Zeitungsanzeigen mit Aufmerksamkeits-Garantie

Ich bin kein Freund von Werbeanzeigen in Zeitungen. Ganz abgesehen davon, dass immer weniger Menschen Zeitungen lesen, haben die meisten Leser eine Art Anzeigenblindheit entwickelt. Man kann eine ganze Zeitung durchlesen ohne sich hinterher an einen der Werbetreibenden zu erinnern.

In Lokalzeitungen und Wochenblättern kann eine Anzeige für lokal agierende Unternehmen jedoch Sinn machen. Werbung ist ein fester, fast redaktioneller Bestandteil dieser Blätter, für viele Leser gehört die Lektüre der neuesten Sonderangebote, Geschäfteröffnungen und Firmenjubiläen einfach mit dazu. Die Chance, dass Ihre Anzeige bemerkt und gelesen wird, ist hier also relativ hoch.

Trotzdem vergessen die Leser einen Großteil des Gesehenen sehr schnell wieder, Inhalt und Gestaltung sind meist einfach zu gewöhnlich. Und Rabatte allein locken heute kaum jemand mehr hinter dem Ofen hervor. Besonders schwierig ist das Auffallen im so genannten Anzeigenteil, der oft am Ende von Wochenblättern anhängt. Dort sind Werbeplätze sehr günstig zu haben, Ihre Anzeige muss sich den Platz und die Aufmerksamkeit dafür mit zig anderen teilen.

Für einen findigen Unternehmer ist das kein Hindernis! Mit guten Ideen und etwas Phantasie (Vorsicht — Kann unvorhersehbare positive Nebenwirkungen haben!) stecken Sie die anderen Anzeigen locker in die Tasche bzw. in den Papierkorb. Nachfolgend präsentiere ich Ihnen fünf von unzähligen Wegen, wie Sie mit Ihrer Zeitungsanzeige garantiert Aufmerksamkeit erregen:

  1. Warum immer nur Werbetexte? Geben ist die beste Werbung. Geben Sie auf Ihrer Anzeige wöchentlich Kochrezepte zum Besten, Do-it-yourself- oder Finanztipps. Natürlich passend zu Ihrem Unternehmen. Sobald die Leser das bemerkt haben — helfen Sie ruhig etwas nach — werden sie Ihre Anzeige regelrecht suchen!
  2. Deutschland, Rätselland. Drucken Sie doch mal Kreuzworträtsel, Sudokus, Bilderrätsel oder echte Quizfragen auf Ihre Anzeigen. Die Leser werden für die willkommene Abwechslung dankbar sein. Verbinden Sie das Rätsel grafisch oder inhaltlich mit einem bestimmten Angebot. Ihre Anzeige wird minutenlange Aufmerksamkeit erhalten.
  3. Veranstalten Sie einen Kreativwettbewerb. Schalten Sie eine leere Anzeige mit Erklärungstext, die die Leser ausschneiden, bekleben, bemalen, bedrucken und schließlich einsenden sollen. Alle Einsendungen werden in Ihren Geschäftsräumen ausgestellt, die besten Entwürfe prämiert und wieder als Anzeige geschaltet. Vielleicht berichtet sogar die betreffende Zeitung in einem Artikel über Ihre Aktion?
  4. Schalten Sie drei oder mehr Anzeigen an der gleichen Stelle auf aufeinander folgenden Seiten. Die Anzeigen sollten einheitlich gestaltet und auffällig sein, z.B. durch einen farbigen Hintergrund. Verbinden Sie die Anzeigen inhaltlich, erzählen Sie quasi eine Geschichte in drei Akten. Nach der zweiten Anzeige fällt das garantiert auf. Oft wird sogar zurückgeblättert, um den Anfang nicht zu verpassen.
  5. Wenn Sie gar keine Idee haben: Buchen Sie eine nicht zu kleine Anzeige und lassen Sie sie 90% leer bis auf einen Satz, eine Internetadresse oder ein Angebot („Restaurant Yin und Yang: Anzeige mitbringen, Essen bestellen, Getränk gratis”). Zwischen den Textwüsten der anderen Anzeigen wirkt freier Raum wie ein Ruhepol für die Leseraugen.
  6. Sechstens?! Jawoll, extra Doping für Ihre Zeitungsanzeigen! Wenn schon Ihr größter Wettbewerber XYZ Rabatt-Coupons in der Lokalzeitung abdruckt, kontern Sie natürlich in Guerilla-Manier. In Ihrer nächsten Anzeige steht: „Wir nehmen auch Coupons von XYZ an.“

Jetzt sind Sie dran. Testen Sie einen der Tipps, entwickeln Sie eigene Ideen und erleben Sie, wie Ihre Zeitungsanzeigen ein ganz neues Leben beginnen. Wahrscheinlich wird sich Ihre Werbeagentur dagegen wehren und standhaft behaupten, dass 33 Sonderangebote auf 10 cm² das Höchstmaß an Kreativität seien. Hören Sie nicht darauf!

Marcel ist freier Business-Texter mit über 10 Jahren Erfahrung und einem Schwerpunkt auf den Themen Personal, IT, Management und Marketing. Seine nächste Herausforderung: Mal einen kurzen Blog-Artikel schreiben. Du kannst ihn gerne für Deinen Blog oder Dein Projekt buchen. Hier erfährt du mehr über ihn.