(Un-)Freundlichkeit wirkt: Werbung mit Wechselgeld

Dieser Beitrag hat mich 50 Cent gekostet. Nämlich die 50 Cent, die meine Frau zuviel in die Parkuhr werfen musste, weil sie beim Einkauf in der Stadt kein passendes Kleingeld dabei hatte. Die erschreckende Antwort auf die Frage, warum sie denn nicht einfach in einem benachbarten Geschäft gewechselt hat: „Machen die nicht, hab´ ich schon einmal versucht. Da könne ja jeder kommen, schließlich sei man ein Laden und keine Wechselstube.“

Können Sie das verstehen? Da werden tausende Euro ausgegeben um Briefkästen mit unerwünschter Werbung vollzumüllen. Kommen die Menschen aber freiwillig vorbei mit einem Problem, das man völlig kostenlos lösen kann, wird auf stur gestellt. Mit einem solchen Verhalten beweist man nicht nur fehlende Manieren – wahrscheinlich wird der Betreffende das Geschäft für lange Zeit nicht mehr betreten.

Wie können Sie es als Ladeninhaber in einer kostenpflichtigen Parkzone besser machen? Besorgen Sie sich bei der Bank ein paar Rollen Kleingeld, die Sie für die Wechsler bereitlegen. Es darf ruhig auffallen, dass Sie sich extra diese Mühe machen. ;-) Bedienen Sie die Wechsler mit derselben Freundlichkeit wie Ihren Kunden, sagen Sie ein paar nette Worte („Kommen Sie jederzeit wieder…“), geben Sie ein Produktpröbchen mit oder weisen Sie auf ein tolles aktuelles Angebot hin. Wenn schon jemand von alleine in Ihren Laden kommt, dann lassen Sie sich die Chance nicht entgehen, ihn positiv zu beeindrucken und dezent für sich zu werben.

Jetzt wenden Sie ein: „Aber der will doch gar nichts kaufen!“ Und dann sage ich: Woher wollen Sie wissen, ob der Wechsler nicht morgen, in zwei Wochen, Monaten oder Jahren bei Ihnen einkaufen würde? Vielleicht sogar regelmäßig, wenn Sie ihn nicht vorher vergraulen? Vielleicht genau deshalb, weil Sie so freundlich waren?
Darüber hinaus wissen Sie nicht, wie der Wechsler andere Menschen in deren Kaufverhalten beeinflusst und positive wie negative Erlebnisse herumerzählt. Vielleicht ist er sogar Vorsitzender des örtlichen Nagetierzuchtvereins. Ihr Verhalten wird sich in Windeseile unter hunderten Mitglieder verbreiten.

Freundlichkeit wirkt einfach anziehend und spricht sich herum. Und selbst wenn obige Punkte nicht zutreffen: Sie fördert zumindest Ihre eigene gute Laune und Ihre Gesundheit!

Marcel ist freier Business-Texter mit über 10 Jahren Erfahrung und einem Schwerpunkt auf den Themen Personal, IT, Management und Marketing. Seine nächste Herausforderung: Mal einen kurzen Blog-Artikel schreiben. Du kannst ihn gerne für Deinen Blog oder Dein Projekt buchen. Hier erfährt du mehr über ihn.